Australian Open

tennis

 

Ich mag Männer die weinen!

Vor allem, wenn sie vorher 4 1/2 Stunden lang alles gegeben, gekämpft haben, gerannt sind, sich gestreckt und gedreht haben, zurückgefallen sind und sich wieder herangekämpft haben. Männer die trotz ihres unbedingten Siegeswillens immer fair geblieben sind und unter Beweis stellen, dass sie sich ihre Menschlichkeit bewahrt haben.

Ich bin beeindruckt von Roger Federer, der schon fast alles gewonnen hat, was man in einer Tenniskarriere gewinnen kann. Der bereits jetzt zu den besten Spielern aller Zeiten zählt, obwohl das Ende seiner Laufbahn noch (hoffentlich) lange nicht bevorsteht. 

Er verliert erneut gegen Rafa Nadal, steht bei der Siegerehrung vor dem Mikrofon, spricht ein „danke“ hinein und bricht dann, verzweifelt um Fassung bemüht, in Tränen aus, die er nicht mehr zurückhalten kann.                                       Er steht stumm, von Weinkrämpfen geschüttelt vor einem Millionenpublikum, unfähig ein Wort herauszubringen.    (ich bin gerade ohnehin nahe am Wasser gebaut, ich musste gleich mal mitheulen)

Der Kameraschwenk auf Rafa Nadal macht deutlich, dass der vor lauter Mitgefühl mit dem Kontrahenten auch schier zu weinen beginnt, um dann als erste Amtshandlung, nachdem er schliesslich den Pokal in Händen hält, zu Roger Federer zu gehen und ihn freundschaftlich und überaus tröstend zu umarmen.

Federer sagt letztendlich doch ein paar geschluchzte Worte und Nadal wiederum beginnt seine Rede, in dem er sich bei Federer für diesen Sieg entschuldigt!

Grosses Kino, echte, gelebte, mitreissende Emotionen, Charakterstärke, durchtrainierte, schweißglänzende Körper – Hut ab vor wahren Helden!

Advertisements

2 comments so far

  1. ehefrau on

    oh, endlich mal ein tennisfan, der meine emotionen nachvollziehen kann! 😀
    ja, federer und nadal sind große helden, anders kann man es nicht ausdrücken. und seit der rafa der teenie-kleidung entwachsen ist (dank sei dem himmel!) kann man ihn auch wieder anschauen! 😉

  2. ichbinimmerich on

    Wobei ehrlich gesagt liegt mir sein Style noch immer nicht so wirklich. Ich fand damals auch schon Agassi ziemlich affig. Meine ersten Tennis – Erinnerungen gehen auf Jimbo und Björn Borg zurück, Tracy Austin und Andrea Jaeger bei den Damen. Zur Hochzeit von Fila, Ellesse, Tacchini und Kollegen gab es noch diesen klassischen Stil, weiss und maximal blau oder rot mit dabei. Das finde ich schön. Roger Federer ist auch was das angeht der Gentleman, seine Ausrüstung finde ich toll – und erst den Körper, der drinsteckt ;o))


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: