Äh, nein, Sie dürfen nicht!!

k0845379

 

Mit dem Minikind befinde ich mich in der Einkaufsgelegenheit unseres Vertrauens. Wir kaufen Fleisch an der Fleischtheke und das Kind bekommt derweil ein Würstchen in die Hand gedrückt, das ihm leider kurz darauf aus derselben rutscht und auf den Boden plumpst. Ich hebe es auf, puste es von allen Seiten ab, wische feste drüber und reiche es dem Kind zurück.

Während ich diese Geste noch ausführe, springt eine Frau von der Seite dazu, greift zu meinem Kind und entwendet ihm die Wurst mit den Worten:“ Sie werden doch in der heutigen Zeit Ihrem Kind nichts zu essen geben, was auf dem Boden gelegen hat!!!???“

Ich bin völlig perplex, das Kind fängt augenblicklich an, nach seiner Wurst zu schreien, der junge Mann hinter der Fleischtheke steht offenen Mundes und beäugt die Szenerie.

Ich drehe mich zu ihm um mit den Worten:“ Würden Sie meinem Sohn bitte noch ein Würstchen geben, die Dame hat ihm seine entwendet – und jetzt, wo sie die Wurst angefasst hat, möchte ich nicht, dass er die noch isst.“

Dann wende ich mich der Dame zu, die in der Zwischenzeit nicht aufgehört hat, vor sich hinzuzetern und mich dabei erwartungsvoll anzuschaut. Ich habe noch immer keine Worte dafür, dass sie sich erdreistet hat, an mein Kind zu gehen – egal, welche Motive dahinterstecken, ich bin so fassungslos, dass ich nicht weiss, wie ich begreiflich machen soll, dass das, was sie gerade gemacht hat, so viel schlimmer ist, als die heruntergefallene Wurst es hätte sein können.

Ich bekomme das Wienerle ausgehändigt, „huuuuch, jetzt ist es schon wieder runtergeplumpst!!“  ich hebe es vom Boden auf, säubere es, reiche es meinem Kind, zwinge mich zu einem Lächeln, sehe die Dame an und sage:“ Danke schön, aber das wäre nicht nötig gewesen!!“

Die Dame hat Schnappatmung, aber wir lassen sie so stehen und ich schmunzle vergnügt vor mich hin. BOAHHH!!!

Advertisements

12 comments so far

  1. dessousblog on

    Ganz aus dem Leben geriffen! All die Muttis, die ihre Kinder auf Hochglanz schruppen und sie vor jeder Bakterie bewahren wollen, schaden ihnen damit mehr, als dass sie was Gutes tun. Ein bisschen Dreck hat noch Niemandem geschadet. Weiter so!

  2. SuNnY... on

    *schmunzel*

    Wie hieß es bei uns immer früher?!

    DRECK MACHT SPECK!!!

    *grinz*

    Mein Sohn wächst mit Hund und Katze und Terrarien auf…es sammeln sich auch mal Haare auf dem Boden…er darf im Sand spielen und ich kann nicht immer verhindern, dass mal etwas Sand probiert wird…er darf Steine vom Boden aufheben, Kekse mit dem Hund teilen (wobei…da ist von DÜRFEN keine Rede)…und wenn mal was auf dem Boden liegt, was nicht komplett zugewutzt ist oder mit Steinen voll ist…dann…OHJEMINE…ja dann wirds aufgehoben, sauber gemacht und mein kleiner freut sich genauso wie vorher drauf!

    Im Gegenzug hab ich dafür einen Sohn, der selten krank ist, noch nie eine richtig schlimme Krankheit hatte (am schlimmsten war bisher mal ein Drei-Tage-Fieber mit anschließendem Ausschlag) und meist sehr fröhlich und gut gelaunt durch die Gegend hüpft…

    😉

    Liebs Grüßle
    SuNnY…

  3. fischtante on

    Ähm, was ich nicht verstehe…in deinem Artikel mit dem runtergefallenen Eis hast du dich ja umgekehrterweise auch bei einer fremden Mutti eingemischt…oder etwa nicht? 😉
    Ich meine, ich kanns ja verstehen…habe selbst eine Vierjährige, die mich oft in die Bredoullie reitet in der Öffentlichkeit, aber Kommentare von anderen Leuten nehme ich immer eher locker auf. Da lohnt sich das ärgern gar nicht wirklich…
    Dennoch: cooler Blog – wordpress listet ihn unter den am schnellsten wachsenden Blogs auf…und das zurecht 🙂 Macht Spass zu lesen – bitte weiter so!

    • ichbinimmerich on

      Frau Fischtante, mir ging es dabei nicht so sehr ums Einmischen, für mich war in erster Linie unfassbar, dass es sich jemand herausnimmt, in eine Situation mit meinem Kind einzuGREIFEN und dabei meinem Kind etwas aus der Hand zu reissen.
      Mir fällt nur eine einzige Situation ein, in der ich ähnliches tun könnte – wenn auf einem Nahrungsmittel, dass ein fremdes Kind im Begriff ist, zu sich zu nehmen, eine Biene oder Wespe sitzt. Aber selbst da glaube ich, würde ich die Mutter/den Vater zuerst auf meine Beobachtung aufmerksam machen und das Kind lediglich davon abhalten abzubeissen.
      Aus der Hand reissen, geht garnicht.

      (und danke!!!! 😉 )

      • Babbeldieübermama on

        Schon früher sagte man „Dreck reinigt den Magen“. Du hast sehr gut reagiert. 🙂 Nur so kann man penetranten Besserwissern den Wind aus den Segeln nehmen.

  4. Top Posts « WordPress.com on

    […] Äh, nein, Sie dürfen nicht!!   Mit dem Minikind befinde ich mich in der Einkaufsgelegenheit unseres Vertrauens. Wir kaufen Fleisch an der […] […]

  5. Herr Teddy on

    Vielleicht sollten sich diese „Über-„Mütter und -Väter, die für ihre Kinder am liebsten alles steril halten würden, mal überlegen wo heutzutage die vielen Allergien her kommen. Mit Sicherheit nicht von einer Wurst die in den Dreck gefallen ist, sondern eher von den nicht natürlichen Zusatzstoffen die IN der Wurst vorhanden sind.

  6. pcpapa on

    Hübscher Text. Er zeigt uns wieder, wie sehr unsere Gesellschaft inzwischen von selbstgerechten „Individuen“ zugewuchert ist, die ihre „Bildung“ aus allerei populistischen Quellen beziehen. Es steckt ja ein ganzes Bündel an Vorurteilen im Handeln dieser Dame, die sich vollends im Recht mit ihrer Handlungsweise wähnt.

    Wenn ich so was im Beisein von Schlaumeier seine Frau ( http://dementoren.wordpress.com ) machen würde, dann hätte ich die nächste Umgangsklage am Hals.

  7. synchronuniversum on

    Für mich genauso schlimm, wie WildFremde, die in einen Kinderwagen gucken und den Kindern an der Wange rumkneifen. DutziDutzi…

  8. hostmam on

    @synchronuniversum: zurück „Dutzi,Dutzi“ in die Wange kneifen – wenn man schnell genug ist, erzielt man erstaunliche Effekte 😉

  9. Schussel on

    Nicht ganz so extrem, aber ähnliches ist mir auch schon passiert: da stehe ich an der Kasse und will bezahlen, doch statt dessen steht die Kassiererin auf, kommt zu mir und beginnt, an meiner Bauchtrage mit Knirps etwa in Brusthöhe herumzuzerren. Nicht nur so ein bisschen. Auf meinen entgeisterten Blick hin meinte sie „Der hat keine Luft mehr gekriegt!“ (ja klar, so wie ich ihn da schon vier Stunden drin hatte..) – ich war leider einfach zu perplex, um etwas zu sagen.

  10. Villacon on

    Lass Dich nicht verunsichern!! Es gibt immer welche, die aus Prinzip dagegen sind – das muss nicht heissen, dass sie Recht haben 😉


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: